In die Pilze!

Los! Die Stiefel an, Mütze und Schal, wenn das Wetter danach verlangt. Eine Decke, die Thermoskanne mit Tee, Körbchen, Messer und ab in den Wald! Pilze suchen gehört zu meinen Kindheitserinnerungen dazu. Wer findet den schönsten Pilz, wer den größten, wer überhaupt den ersten? Da, am Baumstumpf, könnte das nicht… ach nein, nur ein Stein. Die Freude des Fundes überwiegt das Stolpern durch Spinnweben und manchmal auch (gefühlt) stundenlange Leere im Pilzkörbchen. Der Geruch nach Herbstlaub, die frische Luft und die ab und an gesichtete Kröte entschädigen zudem. Unvergessen auch der Moment, in dem es „Halali!“ durch den Wald schallte – Papa hatte einen halben Rehbockschädel gefunden.

IMG_0499

Das Sammeln und Suchen macht mir zumindest mehr Spaß als das Putzen (insbesondere bei meinem Lieblingspilz Krause Glucke). Mein Bruder – der Pilzexperte in der Familie – meint auch, dass dieses Jahr ein gutes Pilzjahr sei. Ich muss dennoch zugeben, dass ich selbst noch nicht losgezogen bin. Die hier gezeigten Exemplare habe ich daher leider ohne Herbstduft käuflich erstanden. Zumindest macht es das Putzen einfacher und das Essen unabhängig vom Jagdglück!

IMG_0480

In die Pilze heißt es auch bei diesem Rezept! Hinein kommt eine Mischung aus Muscheln (ja! Surf & Shroom sozusagen), Kräutern und Käse. Und dann wandern die Pilzkappen ihrerseits in den Ofen.

Diese kleinen gefüllten Champignons eignen sich ganz wunderbar als kleine Vorspeise, Beilage (zu Ofengemüse, Pilaw, Polenta) oder als Extra zu Salat.

IMG_0485

Gefüllte Pilze

für 2 Personen als Beilage oder Vorspeise, zu Salat für 4

  • 200g (braune) Champignons (etwa 10-12 Stück)
  • etwas Olivenöl zum Einfetten der Form
  • 50g Muscheln in heller Marinade (z.B. Fjord-Muscheln von Larsen)
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1/4 TL Salz
  • 1 EL Butter, geschmolzen, abgekühlt
  • 1 Eigelb (oder 1 EL Sahne)
  • 25g Semmelbrösel
  • 1/2 TL Rosmarin, gewaschen, getrocknet
  • 1/2 TL Oregano, gewaschen, getrocknet
  • 1/2 TL Petersilie, gewaschen, getrocknet
  • 1 EL Parmesan, gerieben
  • 1 EL Scamorza affumicata (geräucherter Mozzarella)gerieben, ersatzweise Mozzarella in feinen Würfeln
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Eine ofenfeste Form mit ein wenig Olivenöl einpinseln. Pilze putzen (Stielende abschneiden, Stiel herausschneiden und anderweitig verwenden (Zum Beispiel mit Ei und Kartoffeln braten. Alternativ kann man auch nur die Hälfte der Muscheln verwenden und stattdessen klein gewürfelte Pilzstiele untermengen.), eventuelle Erdreste mit einem Küchentuch vorsichtig abreiben).

Muscheln abgießen, etwa 1 EL der Marinade zurückbehalten. Knoblauch schälen, würfeln und mit dem Salz auf der Unterlage fein zerdrücken. Rosmarin- und Oreganoblättchen abzupfen, alle Kräuter fein hacken.

Ofen auf 175°C Umluft vorheizen

Muscheln klein hacken, mit Knoblauch-Salz-Mischung, Eigelb, Kräutern, Semmelbrösel und der Hälfte der geschmolzenen Butter, dem geriebenen Käse sowie etwas Pfeffer vermengen. In die Champignonkappen füllen, die Pilze in die Form setzen und mit der restlichen Butter beträufeln. Form mit Alufolie abdecken und 20 Minuten überbacken lassen. Dann auf Umluftgrill schalten und die Pilze ohne Folie auf der zweitobersten Schiene goldbraun werden lassen.

Leicht abgewandelt, hier gefunden.

IMG_0498IMG_0474

IMG_0478

IMG_0491

Seid ihr schon im Wald zum Pilze sammeln unterwegs gewesen? Dann findet ihr beim Kochtopf vielleicht noch die ein oder andere Anregung! Und ansonsten bekommt ihr sicher Lust auf euer persönliches Pilz-Halali! Die Idee für diesen Monat stammt von Mario. Auch bei ihm lohnt sich ein Besuch!

Blog-Event CXIV - Wild & Pilz (Einsendeschluss 15.11.2015)

Advertisements

5 Gedanken zu “In die Pilze!

  1. Ja, Pilze sammeln gehört auch zu meinen Leidenschaften, obwohl es gerade in diesem Jahr überhaupt nicht so geklappt hat wie ich mir das vorgestellt habe, aber ein Exkurs kreuz und quer, auf und ab, über Äste, Steine ist ja auch so immer herrlich. Habe deinen Beitrag entdeckt als ich eben das Schlagwort „Pilze“ eingab, weil ich gestern auch einen dazu veröffentlicht habe. Essbare habe ich zwar nur wenige gefunden, dafür ein paar Exmplare, die ich schon lange nicht mehr gesehen hatte.
    https://aktiv60plus.wordpress.com/2015/10/29/im-reich-von-erdstern-%F0%9F%8D%84-lorchel-%F0%9F%8D%84-mooswinzling/comment-page-1/#comment-491

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo Rebekka,

    vielen Dank für Dein kreatives Rezept – Pilze und Muscheln zu kombinieren ist doch einfach mal etwas anderes!

    Deine Kindheitserinnerungen zum Sammeln von Pilzen decken sich mit meinen. In meiner Kindheit und Jugend gehörte das Sammeln von Pilzen einfach zum Herbst mit dazu.

    Ich kann Dich gut verstehen, denn das Putzen der Pilze fand ich auch immer langweilig und langwirig – vor allem wenn die Pilze mit Würmern befallen waren. Schnell schmolz dann die schöne große Pilzmenge teilweise auf ein jämmerliches Häufchen zusammen.

    Das Aroma von Waldpilzen ist aber einfach unvergleichlich! Ich liebe das Sammeln von Pilzen, das zubereiten (der fertig geputzten) Pilze und natürlich das Essen und das Aroma auch heute noch sehr!

    Viele Grüße
    Mario

    Gefällt 1 Person

    1. Lieber Mario,
      ich stimme dir zu! Natürlich haben Waldpilze ein ganz eigenes Aroma! Aber es gibt ja auch noch andere Pflichten, die erledigt werden müssen 😉 Nichtsdestotrotz wäre mir die Wildpilze natürlich auch lieber!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s